Rebekka Steiger
des chromosomes dans l‘atmosphère

February 6 – April 24, 2021
Galerie Urs Meile Lucerne

Press Release – English

The Galerie Urs Meile is pleased to announce des chromosomes dans l’atmosphère, our third solo show of works by the artist Rebekka Steiger (*1993 in Zurich, currently working in Lucerne). It follows the exhibitions 猫头鹰–virages nocturnes at the Beijing gallery in 2018 and wild is the wind in early 2019 at the gallery in Lucerne.

The current exhibition is inseparable from the experiences Steiger had during her month-long residency at the Galerie Urs Meile in Beijing in 2018. Her study of both Mandarin and Cantonese, as well as the impressions she gathered while in China, have had a lasting influence on Steiger’s artistic
development.

Works on display, such as 翻風 (Faanfung; 2020, tempera, ink, and oil on canvas, 170 x 240 cm) or bridge over troubled waters (2020, tempera, ink, and oil on canvas, 200 x 240 cm) are part of a new series that began with the painting noise (2019, oil and gouache on canvas, 180 x 240 cm), one of the last works she produced in Beijing, in December 2019. While Steiger was working on a large-format painting, the canvas only absorbed the water-soluble paint in stripes. Through this accident, the landscape (inspired by
traditional Japanese ink painting) unexpectedly and surprisingly took on abstract, rhythmic qualities. Instead of correcting the mistake, Steiger adopted this effect and continued to use the pattern in the rest
of her work on the painting.

Oscillating in the broadest sense between landscape and abstraction, the paintings in the current show further another one of Steiger’s series, which deals with this theme. The meeting of ink, tempera, and oil paints creates new effects based on the materials’ various characteristics, leading to a fascinating blend of forms and colors. Steiger’s new paintings are generally developed in two steps. Balancing on long, narrow metal slats above the canvas lying on the ground, the artist glides along the slats with a brush dipped in ink, moving it across the canvas. She adds water to the rhythmic stripes thus created, then tilts the canvas so that the pure inks begin running together. The painter manipulates the liquid colors until the rhythm of
the composition forms a coherent starting point for her. As soon as the colors are dry, a slow and less intuitive process begins: the artist works her way across the surface of the painting, centimeter by centimeter, carefully inspecting what has happened on the canvas. In the attempt to find and highlight the most beautiful details, no matter how small, Steiger emphasizes different spots, paints over others, or fills empty surfaces with oil paint. Like the painting process, the task of titling the work later is also
intuitive and associative.

Translated literally from Cantonese,翻風 (fan feng) means “recurring wind.” In Hong Kong the expression is used to describe a developing typhoon. When choosing a title, the artist is concerned about the dynamics of the composition as well as the landscape aspect of the painting. Like many of Rebekka Steiger’s titles, muddy waters (2020, tempera, ink, and oil on canvas, 300 x 240 cm) has several meanings. The title literally refers to the dirty water from the soaking brush that was used to paint the picture, as
well as to the painted landscape itself, which, for the artist, could be either an ocean or underwater scene. At the same time, it is a tribute to the musician whose jazz she listened to on her headphones on her way
home, as she thought about the title for this painting.

In other paintings, such as des chromosomes dans l’atmosphère (2020, tempera, ink, oil, 240 x 200 cm), which lent its name to this exhibition, a line from one of the artist’s favorite songs functions as a title. Upon closer inspection of this work, a recurring figure in Steiger’s oeuvre appears: the galloping rider. Here, however, the figure seems to be dissolving, although its remaining components carry enough basic information to make it recognizable. Steiger creates this unusual effect by taking a photograph of
the painting, then editing it on her mobile phone with the edit and erase functions, and finally using it as a template. Her direct adaptation of digital sketches is a surprise to Steiger herself, since up to now she would have described herself as an “analog person.” However, using the telephone as a sketch pad or a drafting tool as an independent form of art does not interest the artist; rather, it serves to expand her repertoire of ways to discover forms for her paintings, while also making them more abstract. It remains
to be seen whether this method will become an established part of her work process in the future or evolve into a new approach that is independent of the digital world.

The poetic ambiguity of the Chinese language and the ambiguity of the translation continue to be an important source of inspiration for Steiger’s works. Depending upon how it is pronounced, one syllable in Chinese can have different meanings. “The Chinese language is almost like an exegesis of my work,” the artist once noted.

The title 山水花 (2020, tempera, ink, and oil on canvas, 200 x 240 cm) refers to the name for traditional Chinese landscape painting: 山水画  (shanshuihua). However, the artist replaces the character 画 (hua: painting) with the similar sound 花 (hua), which means “flower.” Hence, translated literally, the title is “mountain water flower.” Mountain, water, and flowers are, in turn, a description of what is depicted in the painting.

Rebekka Steiger was born in Zurich in 1993. She studied art at the Lucerne School of Art and Design from 2013 to 2016. In 2016 she was awarded two prizes: the Exhibition Prize from the Kunstgesellschaft Luzern and the Advancement Award from the zeugindesign-Stiftung. Among her most prominent solo shows are Rebekka Steiger - boxing the compass at the Kunsthaus Grenchen (2020), the Werkschau Zürich 2020 at the Museum Haus Konstruktiv (Zurich), and the group show Zentral! at the Kunstmuseum Luzern.

Press Release – DEUTSCH

Die Galerie Urs Meile freut sich mit des chromosomes dans l’atmosphère die dritte Einzelausstellung der Künstlerin Rebekka Steiger (*1993 in Zürich, arbeitet zurzeit in Luzern) anzukündigen. Sie folgt den Ausstellungen  猫头鹰–virages nocturnes in der Pekinger Galerie im Jahr 2018 und wild is the wind Anfang 2019 in der Luzerner Galerie.

Die aktuelle Ausstellung ist untrennbar mit Steigers Erfahrungen während ihres mehrmonatigen Aufenthalts in der Galerie Urs Meile in Peking ab 2018 verbunden. Das Erlernen der hochchinesischen wie auch kantonesischen Sprache und die in China gesammelten Eindrücke beeinflussten Steigers künstlerische Entwicklung nachhaltig.

Die ausgestellten Werke wie 翻風 (Faanfung; 2020, Tempera, Tusche und Öl auf Leinwand, 170 x 240 cm) oder bridge over troubled waters (2020, Tempera, Tusche und Öl auf Leinwand, 200 x 240 cm) sind Teil einer neuen Serie von Werken, die ihren Anfang mit der Malerei noise (2019, Öl und Gouache auf
Leinwand, 180 x 240 cm) nahm, welche als eine der letzten Arbeiten im Dezember 2019 in Peking entstand. Bei Steigers Arbeit an der grossformatigen Malerei nahm die Leinwand die wasserlösliche Farbe nur in Streifen auf. Die von traditioneller japanischer Tuschemalerei inspirierte Landschaft wurde durch diesen Unfall unverhofft und auf überraschende Weise abstrahiert und rhythmisiert. Anstatt den Fehler zu korrigieren, nahm Steiger diesen Effekt auf und folgte seinem Raster bei der Weiterarbeit am Bild.

Im weitesten Sinne zwischen Landschaft und Abstraktion oszillierend, führen die Bilder in der aktuellen Ausstellung eine von Steigers Werkreihen fort, die dieses Thema behandelt. Das Zusammentreffen von Tusche, Tempera- und Ölfarbe erzeugt neue Effekte, die auf den unterschiedlichen Eigenschaften der Malmittel beruhen und ein faszinierendes Ineinanderfliessen von Formen und Farben erzeugen.

Ihre neuen Gemälde entwickelt Steiger hauptsächlich in zwei Schritten. Auf langen schmalen Metalllatten balancierend, bewegt sich die Künstlerin über die am Boden liegenden Leinwände und gleitet mit einem in Tinte getauchten Pinsel der Latte entlang. Danach fügt sie den dadurch entstehenden rhythmischen Streifen Wasser hinzu und hebt die Leinwand in die Schräge, sodass die puren Tintenfarben ineinander zu fließen beginnen. Die Malerin manipuliert die flüssige Farbe solange, bis der Rhythmus der Komposition für sie einen stimmigen Ausgangspunkt bildet. Sobald die Farben getrocknet sind, beginnt ein langsamer und weniger intuitiver Prozess: Genau inspizierend was auf der Leinwand passiert ist, arbeitet sich die Künstlerin Zentimeter für Zentimeter über die Oberfläche. Im Versuch die schönsten, seien es auch noch so kleine Details, zu finden und hervorzuheben, betont Steiger gewisse Stellen, übermalt andere oder füllt leere Passagen mit Ölfarbe.

Die spätere Titelfindung erfolgt wie der Malprozess intuitiv und assoziativ. 翻風 - Faan fung - bedeutet wörtlich aus dem Kantonesischen übersetzt : Rückkehrender Wind. In Hong Kong wird der Ausdruck für einen aufkommenden Taifun verwendet. Bei der Wahl des Titels geht es der Künstlerin um die Dynamik der Komposition sowie den Landschaftsaspekt des Bildes. Wie viele von Rebekka Steigers Werktiteln hat auch muddy waters (2020, Tempera, Tusche und Öl auf Leinwand, 300 x 240 cm) eine mehrfache Bedeutung. Wörtlich übersetzt bezieht sich der Titel auf das durch eingeweichte Pinsel verschmutzte Wasser, mit dem das Bild gemalt wurde, und ebenso auf die gemalte Landschaft, die für die Künstlerin entweder Meer- oder Unterwasserszenerie sein könnte. Gleichzeitig ist es eine Hommage an den Musiker, dessen Jazzmusik auf ihren Kopfhörern lief, als sie auf dem Heimweg über den Titel für dieses Bild nachdachte.

Bei anderen Gemälden wie dem der Ausstellung den Titel gebenden des chromosomes dans l’atmosphère (2020, Tempera, Tinte und Öl, 240 x 200 cm) fungiert eine Zeile aus einem Lieblingslied der Künstlerin als Werkname. In dieser Arbeit erscheint bei näherer Betrachtung eine in Steigers OEuvre immer wiederkehrende Gestalt, der galoppierende Reiter. Hier ist die Figur jedoch in Auflösung begriffen, seine übrig gebliebenen Bestandteile tragen jedoch nach wie vor die nötige Grundinformation um ihn zu erkennen. Diesen ungewöhnlichen Effekt der Dissolution erzeugte Steiger anhand einer Photographie des Gemäldes, welches sie im Bildbearbeitungsprogramm ihres Mobiltelefons mithilfe der Ausschneide- und Radierfunktion bearbeitete und später wiederum beim Malen als Vorlage verwendete. Das direkte Übernehmen von digitalen Skizzen kommt für Steiger selbst, die sich bislang als analoger Mensch beschrieb, überraschend. Allerdings ist die Verwendung des Telefons als Skizzenblock oder Entwurfswerkzeug für die Künstlerin nicht als unabhängige Kunstform interessant, sondern dient dazu ihr Repertoire von Abstraktionsvorgehen und Formenfindung in der Malerei zu erweitern. Ob dieses Vorgehen in Zukunft fester Bestandteil des Arbeitsprozesses sein wird oder sich in neue, von der digitalen Welt unabhängige Vorgehensweisen weiterentwickelt, wird sich zeigen.

Die poetische Mehrdeutigkeit der chinesischen Sprache und die Uneindeutigkeit bei der Übersetzung sind nach wie vor wichtige Inspirationsquelle für Steigers Werke. Eine Silbe im Chinesischen kann je nach Aussprache unterschiedliche Bedeutungen haben. „Die chinesische Sprache ist fast wie eine Exegese meiner Arbeit“, bemerkte die Künstlerin einst.

Der Werktitel 山水花 (2020, Tempera, Tinte und Öl auf Leinwand, 200 x 240 cm) bezieht sich auf den Gattungsnamen traditioneller chinesischer Lanschaftsmalerei: 山水画(shanshuihua). Allerdings ersetzt die Künstlerin das Zeichen 画hua – Gemälde – mit dem ähnlich klingenden 花 hua, welches Blume bedeutet. So wird der Titel also wörtlich übersetzt zu Bergwasserblume. Berg, Wasser und Blumen sind wiederum eine Beschreibung dessen, was auf der Malerei dargestellt ist.

Rebekka Steiger ist 1993 in Zürich geboren. Sie studierte 2013 bis 2016 Kunst an der Hochschule Luzern Design und Kunst. Im Jahr 2016 wurde sie mit zwei Preisen ausgezeichnet, dem “Ausstellungspreis“ der Kunstgesellschaft Luzern und dem „Förderpreis“ der zeugindesign-Stiftung. Zu ihren wichtigsten Einzelausstellungen zählt Rebekka Steiger - boxing the compass im Kunsthaus Grenchen im Jahr 2020, sowie die Werkschau 2020 im Museum Haus Konstruktiv (Zürich) und die Gruppenausstellung Zentral! im Kunstmuseum Luzern.

DOWNLOADS

Press Release (English, PDF)
Press Release (Deutsch, PDF)

opening hours

Tuesday to Friday, 10–18 pm and by appointment. In regard to the current Covid-19 regulations by the federal government, please contact the gallery.

Online Viewing Room

des chromosomes dans l‘atmosphère

Vernissage registration

Exhibition Views