Julia Steiner
circular flight

5.3. - 2.5.2020
Galerie Urs Meile Lucerne

Press Release – English

Galerie Urs Meile is pleased to announce circular flight, a solo show featuring the work of artist Julia Steiner (*1982, lives and works in Basel), at our Lucerne gallery. The exhibit will present Steiner’s latest works on paper, objects in bronze, and installative work.

The title circular flight refers to themes such as “space and time”, “movement and temporality” and “beginning and end”. These fundamental topics are explored through the body’s perception of space. Due to their sheer size alone (drawings that are meters long and wide, such as system (fence), 2019, gouache on paper, 240 x 800 cm), Steiner’s works on paper directly address physical feelings, making us aware of them and linking them to sight and movement. In addition, her installations, such as Der letzte Raum (The last space) or flight (weight), examine the theme of sensing space, adding the dimension of time to a relationship of space to our bodies and lives.
    Walking into the large exhibition space, visitors immediately notice the three bird-like objects from the series flight (weight) (2016-2019, bronze, wire, each between 34 x 33 x 20 cm), hanging from a wire so that they float just above the ground. Visitors are invited to set the birds in motion. They twist and turn in the room, until they slow down and return to a standstill. As the birds swing back and forth just above the floor surface, viewers become aware of their own position, making it seem as if the floor beneath their feet is also unsteady. Upon closer inspection you notice that the bronze objects are not perfect casts of bird bodies and their fragmentary or missing parts give them a rough appearance. The bird specimens were cast in bronze using the technique of lost mold; then the specimens were burned, and the resulting hollow form poured out once. Thus, the uncontrollable and the imperfect play important roles here. The artist is especially interested in the relationship between the massive, heavy, metal bodies and the light, ephemeral sense of flight.
    Lengthwise on the right-hand wall hangs a drawing called system (fence) (2019, gouache on paper, 240 x 800 cm). This piece is part of a four-part composition. Despite its monumental size, Steiner’s work on paper—drawn with a rough, dried, boar bristle brush—radiates something fleeting and gentle. Frameless, it spreads out beyond the paper itself to occupy the room. With a kind of fence-like structure, the drawing moves in a regular, yet changing rhythm. In this way the graphic system develops a dynamic, rhythmic tension across the surface.
    The installation Der letzte Raum (The last room, 2016-2020, installation; gouache, light, fabric, wood, metal, work in progress, 258 x 265 x 165 cm). The artist dreamed of this space as the last space she would occupy before death. The proportions of the room and its interior accessories are related to the body, as well as to the simple activities of sitting, walking, reclining, and looking both inside and out. A bench outside of the room makes it possible for visitors to linger and observe the outside world, while inside, there is a bed, and a wall drawing that opens up new dimensions. For the installation, Steiner has made a 1:2 model of the room and installed it on an elevated level.
    On the opposite wall hang drawings from the series Witterung (Worte) (Weather [words], 2019, gouache on paper, each 75 x 60 cm). Here, Steiner uses letters for the first time in her work. The letters, however, do not comprise any legible words or meaning. Rather, they are phonetics, signs, and sounds that move and form in the space just before producing meaning or sense: a system that is either forming or dissolving.
    The objects on the wall, circulation (mutual growing) (2018, bronze, between each 60 x 68 x 23 cm), are branches cast in lost molds. The branches do not continue to grow in a single direction but are made up of various fragments of branches. The different directions are intertwined to create a linear, three-dimensional drawing. Beginning and end cancel each other out in a circulating, counter-rotational motion.

 

   Julia Steiner (*1982, Büren zum Hof, Switzerland) has had numerous solo and group shows in Switzerland and abroad, including at the Centre Pasquart Biel, Kunstmuseum Thun, Kunstmuseum Bern, Galerie Urs Meile Beijing-Lucerne, He Xiangning Art Museum, Shenzhen, China, Marta Herford, Germany. Her work is on display until July 2020 at the mpk Museum Pfalzgalerie in Kaiserslautern. She realized various site-specific works, e.g., in the abbey church in Bellelay (Jura, Switzerland), University of applied sciences in Basel or at a Facebook branch in Zurich. She has received several awards for her work, including the Swiss Art Award, the Manor Art Prize, and studio stipendiums in Beijing, London, and Mallorca. Her work can also be found in institutional collections in Switzerland (e.g., the art museums of Bern, Biel, and Thun) as well as in private collections around the world.

 

Exhibition information:
Am Saum des Raumes, mpk Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, (Kaiserslautern, Germany), on display until July 19, 2020. On this occassion an exhibition catalogue will be published.

press release - deutsch

Galerie Urs Meile freut sich, die Einzelausstellung circular flight der Künstlerin Julia Steiner (*1982, lebt und arbeitet in Basel) in unserer Luzerner Galerie anzukündigen. In der Ausstellung werden Julia Steiners neuste Arbeiten auf Papier, Objekte in Bronze sowie eine Installation zu sehen sein.

    Der Titel circular flight nimmt Bezug auf thematische Schwerpunkte wie „Raum und Zeit“, „Bewegung und Vergänglichkeit“ und „Anfang und Ende“. Es sind grundlegende Themen, die über die körperliche Raumwahrnehmung untersucht werden. Steiners Arbeiten auf Papier sprechen schon allein aufgrund ihrer Grösse (Zeichnungen von mehreren Metern Länge und Höhe wie system (fence), 2019, Gouache auf Papier, 240 x 800 cm) unmittelbar das Körpergefühl an, machen es bewusst und verbinden es mit dem Sehen und der Bewegung. Auch die installativen Werke wie Der letzte Raum oder flight (weight) thematisieren das Raumempfinden und stellen die Dimension Zeit in ein Verhältnis zu unserem Körper und Dasein.
    In den grossen Ausstellungsraum eintretend, fallen sogleich die drei Vogelobjekte der Serie flight (weight) (2016-2019, Bronze, Drahtseil, je zwischen 34 x 33 x 20 cm) auf, die an einem Drahtseil hängend knapp über dem Boden schweben. Der Besucher wird dazu eingeladen, die Vögel mit einem Impuls in Bewegung zu setzen. Sie drehen sich daraufhin pendelnd im Raum, bis die Bewegung langsam wieder zum Stillstand kommt. Das Hin- und Herschwingen der Vögel knapp über der Bodenoberfläche lässt den Betrachter seiner eigenen Position bewusst werden und bringt gleichzeitig den Boden unter den Füssen ins Wanken. Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass die Bronzeobjekte nicht perfekte Abgüsse von Vogelkörpern sind und mit fragmentarischen oder fehlenden Stellen eine rohe Erscheinung haben. Die Vogelpräparate wurden mittels verlorener Form in Bronze gegossen, wobei das Vogelpräparat verbrannt und die so entstandene Hohlform einmalig ausgegossen wird. Dabei spielen das Unkontrollierbare und Unvollkommene eine wichtige Rolle. Besonders interessiert die Künstlerin das Verhältnis zwischen dem massiven, schweren Metallkörper und der leichten Flüchtigkeit des Fliegens.
    Längs an der rechten Wand hängt die Zeichnung system (fence) (2019, Gouache auf Papier, 240 x 800 cm). Diese Arbeit ist Teil einer vierteiligen Gesamtkomposition. Steiners Papierarbeit – mit einem trockenen groben Borstenpinsel gezeichnet – strahlt trotz ihrer monumentalen Grösse etwas flüchtig Zartes aus. Rahmenlos wuchert sie über das Papier hinweg und besetzt den Raum. In einer Art Zaunstruktur bewegt sich die Zeichnung in einem regelmässigen, aber sich verändernden Rhythmus. Somit entwickelt das grafische System eine dynamische und rhythmische Spannung auf der Fläche.
    Die Installation Der letzte Raum (2016-2020, Installation; Gouache, Licht, Stoff, Holz, Metall, work in progress, 258 x 265 x 165 cm) zu sehen. Die Künstlerin träumte diesen Raum als den letzten Raum vor ihrem Tod. Die Proportionen und die Ausstattung des Raumes beziehen sich auf den Körper und die einfachen Handlungen Sitzen, Gehen, Liegen und Schauen in ein Innen und Aussen. Eine Bank ausserhalb des Raumes ermöglicht das Verweilen und Betrachten der Aussenwelt, während im Inneren ein Bett steht und eine Raumzeichnung den Raum in neue Dimensionen öffnet. Für die Installation setzt Steiner den Raum als Modell im Massstab 1:2 um und installiert ihn so auf einer erhöhten Ebene.
    An der gegenüberliegenden Wand hängen Zeichnungen der Serie Witterung (Worte) (2019, Gouache auf Papier, je 75 x 60 cm). Hier verwendet Steiner erstmals Buchstaben in ihren Arbeiten. Die Buchstaben ergeben allerdings keine lesbaren Wörter oder Bedeutungen. Es sind vielmehr Laute, Zeichen und Klänge die sich im Raum bewegen und formieren – kurz bevor sie einen Sinn oder eine Bedeutung ergeben. Ein sich bildendes und auch wieder auflösendes System.
    Die an der Wand hängenden Objekte circulation (mutual growing) (2018, Bronze, je zwischen 60 x 68 x 23 cm) sind in verlorener Form gegossene Astformen. Die Äste wachsen nicht fortlaufend in eine Richtung, sondern setzen sich aus verschiedenen Astfragmenten zusammen. Die unterschiedlichen Wachstumsrichtungen wurden so miteinander verbunden, dass sie eine lineare räumliche Zeichnung ergeben. Anfang und Ende lösen sich dabei in einer zirkulierenden, gegenläufigen Bewegung auf.


    Julia Steiner (*1982, Büren zum Hof, Schweiz) realisierte zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, u.a. Centre Pasquart Biel, Kunstmuseum Thun, Kunstmuseum Bern, Galerie Urs Meile Beijing-Lucerne, He Xiangning Art Museum, Shenzhen, China, Marta Herford, Deutschland. Bis Juli 2020 ist ihr Schaffen im mpk Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern zu sehen. Ortsspezifische Arbeiten und Kunst-am-Bau-Projekte hat sie beispielsweise in der Abteikirche in Bellelay, der Basler Berufsfachschule oder einem Facebook Standort in Zürich umgesetzt. Ihre Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Swiss Art Award, dem Manor Kunstpreis sowie Atelierstipendien in Peking, London und Mallorca. Ihre Werke sind in institutionellen Sammlungen in der Schweiz (u.a. Kunstmuseen Bern, Biel, Thun) sowie in internationalen Privatsammlungen vertreten.

 

Ausstellungshinweis:
Am Saum des Raumes, mpk Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (Kaiserslautern, Deutschland), bis 19. Juli 2020. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

Downloads

Press Release (English, PDF)
Press Release (Deutsch, PDF)

Events

Opening:
Thursday, March 5, 2020, 5.30 - 7.30pm

Exhibition views