Ju Ting
Deep in the Mountains

May 2 – July 26, 2024  
Galerie Urs Meile Lucerne

Opening:
Thursday, May 2, 2024; 5.30pm – 7.30pm

Press Release - English

Galerie Urs Meile is pleased to announce the third exhibition of new works by Chinese artist Ju Ting (*1983 in Shandong, China, lives and works in Beijing, China) at its Lucerne gallery. Following the highly acclaimed solo exhibition in 2021, the artist is increasingly focusing on conceptual approaches in her oeuvre, which alternates between the use of painting and sculptural techniques.

Within Ju Ting’s artistic work, the two series on display, Amber and Deep Waters Run Quiet, stand as testimonies to methodical experiments in a technique that the artist has constantly explored and perfected over the years. During her meticulous working process, Ju Ting uses simple wooden boards as canvases on which she orchestrates a conceptual arrangement and accumulation of acrylic colour tones. Layer by layer, she builds up an opulent mass of colour, with each new layer carefully covering the previous one. This repetitive and time-consuming work process demands the artist’s complete concentration and endurance, which often leads to a meditative state during production. Moreover, the act of overlaying is simultaneously an act of temporary disappearance and oblivion, which lends her work
a paradoxical beauty. Ju Ting’s artistic approach, however, is not just the mere application of colour; it is ultimately the transformative act of  unveiling that characterizes the aesthetic expression of her work.
Equipped with a carving knife, the artist carefully cuts through the countless layers of acrylic paint to reveal the colour spectrum that has disappeared underneath. In doing so, the knife surpasses its conventional utility function and becomes a direct tool of artistic expression. The brute intervention
creates three-dimensional brushstrokes that meander with a ‘lyrical cadence’ over the ups and downs of the surface, giving the work an additional  dimension of depth and movement. The fascination of Ju Ting’s series of works lies not only in their tactile appeal, but also in the ethereal interplay of light and colour that makes each new composition vibrate. As viewers traverse the exhibition space, a kaleidoscope of hues emerges, a symphony of changing colours that ebbs and flows with every glance. This synthesis of colour and light becomes clear in Ju Ting’s Amber series, in which the artist reveals a conceptual refinement of her technique. By introducing geometric patterns, she creates optical illusions that are reminiscent of the refraction of light in gemstones when viewed from a distance. On closer inspection, the meticulously calibrated, vertically merging lines unfold, creating a fascinating visual effect between sharpness and blurriness. Ju Ting skillfully moves between the boundaries of the perceived and the hidden, whereby her
large-format compositions achieve a suggestive effect and manifest  themselves as poetic works between painting and sculpture.

The latest series, Deep Waters Run Quiet, is a significant further development of her previous wall works. The application of paint has become noticeably pastier and has been given a tactile dimension, so that vein-like structures and protrusions run across the surface and lend each composition a palpable
sense of vibrancy. The hand-cut furrows also evoke depths that have not yet appeared so pronounced in her previous work and which may well be reminiscent of a swell on the open sea. As the title of the series - a variation on the proverb ‘still waters run deep’ - suggests, the calm and inconspicuous exterior conceals a passionate and subtle interior. By means of the symbolic inversion, Ju Ting refers to a certain ambiguity and unpredictability of the interior by bringing out the colours. Through this titling and the haptic perception of the picture surface, Ju Ting lures the viewer into a field of ambiguity and conjecture, where the interplay of colour and form invites open interpretation. In the quiet depths of her paintings, she exposes the complexity of human (and her own) experience and invites us to reflect on the dichotomy between superficial serenity and inner turmoil.


Text by Michael Sutter

Ju Ting (b. 1983, Shandong, China; lives and works in Beijing, China) is one of China’s foremost young female contemporary artists with a work characterized by coalescing two conventional art media: painting and sculpture, and obscuring the boundary between the two. Ju Ting graduated from the Printmaking Department of the Central Academy of Fine Arts in Beijing, China with a BA in 2007, and with a master in 2013. Her works have been exhibited at Museum and institutions including Unlimited, Art Basel, OCT Contemporary Art Terminal, Xi’an, China; Stable Gallery of Lal Lal Estate, Melbourne, Australia; Shijiazhuang Art Museum, Shijiazhuang, China; Xinjiang Art Museum, Xinjiang, China, Taikang Space, Beijing, China; Today Art Museum, Beijing, China; Hi Art Center, Beijing, China. Her works are also in the collections of museum and institutions including National Art Museum of China, Beijing, China; Central Academy of Fine Arts, Beijing, China and White Rabbit Gallery, Sydney, Australia,
etc.

Press Release German

Mit Deep in the Mountains eröffnen wir am Donnerstag, 2. Mai in unserer Galerie in Luzern die Einzelausstellung mit neuen Werken der chinesischen Künstlerin Ju Ting (*1983 in Shandong, China, lebt und arbeitet in Peking, China). Seit 2021 fokussiert sich die Künstlerin verstärkt auf konzeptuelle Ansätze in ihrem Oeuvre, das sich zwischen der Anwendung malerischer und plastischer Techniken bewegt.

Innerhalb Ju Tings künstlerischem Schaffen stehen die beiden ausgestellten Werkserien Amber und Deep Waters Run Quiet als Zeugnisse für methodische Versuche in einer Technik, welche die Künstlerin über die Jahre hinweg stetig weiterentwickelt. Die Faszination von Ju Tings Werkserien liegt
nicht nur in ihrem taktilen Reiz, sondern auch in dem ätherischen Zusammenspiel von Licht und Farbe, das jede neue Bildkomposition zum Vibrieren bringt. Während ihres sorgfältigen Arbeitsprozesses nutzt Ju Ting einfache Holzbretter als Bildträger, auf denen sie eine konzeptuelle  Anordnung und Ansammlung von Acrylfarbtönen orchestriert. Schicht für Schicht baut sie eine opulente Farbmasse auf, wobei jede neue Lage wohlüberlegt die Vorhergehende überdeckt. Dieser repetitive und zeitintensive Arbeitsprozess verlangt der Künstlerin vollste Konzentration und Ausdauer ab, was bei der Produktion oftmals zu einem meditativen Zustand führt. Zudem ist der Akt des Überlagerns gleichzeitig ein Akt des temporären Verschwindens und Vergessens, was ihrer Arbeit eine paradoxe Schönheit verleiht. Ju Tings künstlerische Vorgehensweise besteht jedoch nicht nur aus dem blossen Auftragen von Farbe; es ist schlussendlich der transformative Akt der Enthüllung, der den ästhetischen Ausdruck ihrer Arbeit prägt. Ausgerüstet mit einem Schnitzmesser, schneidet die Künstlerin behutsam durch die unzähligen Schichten von Acrylfarben, um das darunter liegende, verschwundene Farbspektrum freizulegen. Dabei übertrifft das Messer seine herkömmliche Gebrauchsfunktion und wird zu einem unmittelbaren Werkzeug des künstlerischen Ausdrucks. Durch den brachialen Eingriff formen sich dreidimensionale Pinselstriche, die mit einer ‘lyrischen Kadenz’ über die Hebungen und Senkungen der Oberfläche mäandrieren, was der Arbeit eine zusätzliche Dimension der Tiefe und Bewegung gibt. Die Faszination von Ju Tings Werkserien liegt nicht nur in ihrem taktilen Reiz, sondern auch in dem ätherischen Zusammenspiel von Licht und Farbe, das jede neue Bildkomposition zum Vibrieren bringt. Während die  Betrachter:innen den Ausstellungsraum durchqueren, entsteht ein Kaleidoskop von Farbtönen, quasi eine Symphonie sich verändernder Farben, die mit jedem Blick ab- und anschwillt. Deutlich wird diese Synthese von Farbe und Licht in Ju Tings Serie Amber. Durch das Einbringen geometrischer Muster schafft sie optische Illusionen, die aus der Ferne betrachtet an die Lichtbrechungen in Edelsteinen erinnern. Bei näherer Betrachtung entfalten sich die akribisch kalibrierten, vertikal ineinander übergehenden Linien, welche einen faszinierenden visuellen Effekt zwischen Schärfe und Unschärfe erzeugen. Ju Ting bewegt sich
gekonnt zwischen den Grenzen des Wahrgenommenen und des  Verborgenen, wobei ihre grossformatigen Kompositionen eine suggestive Wirkung erzielen und sich zu poetischen Werken zwischen Malerei und
Plastik manifestieren.

Bei der neusten Serie, Deep Waters Run Quiet, handelt es sich um eine signifikante Weiterentwicklung ihrer bisherigen Wandarbeiten. Der Farbauftrag ist merklich pastöser geworden und erhält eine taktile Dimension, so dass venenartige Strukturen und Auskragungen über die Oberfläche ziehen und jeder Komposition ein spürbares Gefühl von Lebhaftigkeit verleihen. Auch die handgeschnittenen Furchen evozieren Tiefen, die in ihrem bisherigen Werk noch nicht so ausgeprägt erschienen sind und welche durchaus an einen Wellengang auf offenem Meer erinnern können. Wie bereits im Titel der Werkserie – einer Abwandlung des Sprichwortes ‘still waters run deep’ angedeutet – verbirgt sich hinter einem ruhigen und unscheinbaren Äusseren ein leidenschaftlich-subtiles Inneres. Mittels der symbolischen Umkehrung verweist Ju Ting durch das  Hervorholen der Farben auf eine gewisse Unklarheit und  Unvorhersehbarkeit des Innern. Durch diese Titulierung und die haptische
Wahrnehmung der Bildfläche lockt Ju Ting die Betrachter:innen in ein Feld der Mehrdeutigkeit und der Mutmassungen, wo das Zusammenspiel von Farbe und Form zu freien Interpretationen einlädt. In den ruhigen Tiefen ihrer Gemälde legt sie die Komplexität der menschlichen (und ihren eigenen) Erfahrungen offen und lädt uns ein, über die Dichotomie zwischen oberflächlicher Gelassenheit und innerer Aufruhr nachzudenken.


Text: Michael Sutter

Ju Ting (geb. 1983, Shandong, China; lebt und arbeitet in Peking, China) ist eine der führenden jungen zeitgenössischen Künstlerinnen Chinas. Ihr Werk zeichnet sich dadurch aus, dass sie zwei konventionelle Kunstmedien - Malerei und Skulptur - miteinander verschmilzt und die Grenze zwischen beiden verwischt. Ju Ting schloss ihr Studium der Druckgrafik 2007 mit einem BA und 2013 mit einem Master an der Central Academy of Fine Arts in Peking, China ab. Ihre Werke wurden in Museen und Institutionen ausgestellt, darunter Unlimited, Art Basel, OCT Contemporary Art Terminal, Xi’an, China; Stable Gallery of Lal Lal Estate, Melbourne, Australien; Shijiazhuang Art Museum, Shijiazhuang, China; Xinjiang Art Museum, Xinjiang, China, Taikang Space, Beijing, China; Today Art  Museum, Beijing, China; Hi Art Center, Beijing, China. Ihre Werke befinden sich auch in den Sammlungen von Museen und Institutionen wie dem National Art Museum of China, Peking, China, der Central Academy of Fine Arts, Peking, China und der White Rabbit Gallery, Sydney, Australien, usw.

 

 

Opening Hours

Tuesday - Friday, 10 am - 6 pm, and by appointment

Exhibition Views