Michel Comte
Erosion II

5.12.20-29.1.2021
Michel Comte Studio

Press Release – English

If you halt the erosion of humankind, humankind will halt the erosion of the soil. – Chandi Prasad Bhatt, environmental activist

One of the most drastic consequences of climate change is massive erosion following extreme weather events. It is the title and leitmotif of Michel Comte’s two exhibitions, Erosion I and Erosion II, which will open this fall/winter at the Galerie Urs Meile in Lucerne and at the artist’s studio in Uetikon am See, Switzerland.

Comte once described his works as “gentle reminders of reality,” as he uses them to draw attention to climate change. His nearly sacred-looking works of art strive to capture the sublimity of what threatens to disappear soon or has already vanished. In the process Comte primarily tries to instigate an
awareness of the impacts of our actions on our environment, while inspiring us to lead simpler, more sustainable lives. Only if we change ourselves, our lifestyles, and our consumer behavior will we gain the
opportunity to slow the progress of environmental destruction.

Glacier Terminus. Glacier Terminus (2019, ink, pigment, acrylic on iron metal panel, 246 x 2500 x 7.5 cm) stretches along a 25-meter-long, 2.5-meter high wall in the artist’s studio. The work is made up of 21 iron plates treated with forty to sixty layers of ink, acrylic paint, salt dust, and oxidized carbon in a monthslong process. The source of inspiration is the vanishing face of the 14th of July glacier in northwestern Spitsbergen, which Comte has visited several times in the past.

Black Light I-II, White Light I-III. The floor installation features impressive photographs of the Swiss glaciers Val Roseg, Aletsch, and Morteratsch (2017, pigment print on cotton paper, wood container, resin, tempered glass, mineral material, 15 x 250 x 180 cm, edition of two). Printed on very thin, delicate cotton, the large photographs are stretched on specially made frames with a mirrored back wall and black glazing. The photographs show the breathtaking beauty of nature’s drama and, at the same time, humankind’s harsh treatment of high mountain landscapes.

Erosion [wood](2019, Japanese ink on wood, variable dimensions). Another floor installation made of eleven wooden beams between one and four meters long and treated with black Japanese ink, Erosion is the counterpart of the ink prints in the gallery show. They refer to the large amount of driftwood in alpine rivers, which results from the processes of erosion in mountainous regions.

Single Stone (Requiem). Comte presented the installation (2017, black granite, 40 x 40 x 40 cm, edition of two) for the first time at the MAXXI Museum in Rome. The gradually vanishing texture of a glacier is projected onto a large piece of granite placed in the center of a large, dark room, until finally all
that is left is the denuded, gray stone. Sound recordings of breaking, cracking glacial ice fill the space with a claustrophobic, disturbing atmosphere.

Salt and Dust and Stoneworks. Besides the large, three-dimensional installations, Comte also presents two smaller series of works. The different-sized paintings from the series Salt and Dust (2018, mineral pigments, rock salt, coal on rice paper [fermented type] mounted on wooden board, 33 x 33 x 4 cm and 280 x 170 x 8 cm) are mounted on wood, covered in Chinese paper, and produced in an elaborate process using salt, carbon, and more than sixty layers of pigment. The light-colored works are also treated with crushed shells and stones. A second group of works, Stoneworks (2020, black ink on paper, variable dimensions) encompasses a number of ink collages, and cut-outs. These are meditative studies of rocks and cliffs that the artist has encountered in nature, and which have awakened his interest and inspired him.

press release - deutsch

„If you halt the Erosion of humankind, humankind will halt the erosion of the soil.“ – Chandi Prasad Bhatt, Umweltaktivist

Eine der drastischen Folgen des Klimawandels ist massive Erosion infolge extremer Wetterereignisse. Sie bildet Titel und Leitmotiv der beiden Ausstellungen Erosion I und Erosion II von Michel Comte, die diesen Herbst/Winter in der Galerie Urs Meile,  Luzern, sowie im Atelier des Künstlers in Uetikon am See eröffnet werden.

Als „sanfte Erinnerungen an die Realität“ bezeichnete Michel Comte einmal seine Arbeiten, mit denen er auf den Klimawandel aufmerksam macht. Seine nahezu sakral anmutenden Kunstwerke streben nach der Erhabenheit dessen, was schon bald zu verschwinden droht oder bereits verschwunden ist. Dabei möchte Comte vor allem eines: ein Bewusstsein für die Auswirkungen unseres Handelns auf unsere Umwelt schaffen und uns zu einem leichteren, nachhaltigeren Leben inspirieren. Nur wenn wir uns selbst, unseren Lebensstil und unser Konsumverhalten ändern, besteht die Möglichkeit, das Fortschreiten der Umweltzerstörung zu verlangsamen.

Glacier Terminus. Entlang einer 25 Meter breiten und 2.5 Meter hohen Wand im Atelier des Künstlers erstreckt sich Glacier Terminus (2019, Tinte,  Pigment, Acryl auf Eisen-Metallplatte, 246 x 2500 x 7.5 cm). Die Arbeit besteht aus 21 Eisenplatten, die während eines mehrere Monate andauernden Prozesses mit 40 bis 60 Schichten Tusche, Acrylfarbe, Salzstaub und oxidierendem Karbon behandelt wurden. Inspirationsquelle ist die schwindende Stirn des 14. Juli-Gletschers im nordwestlichen Spitzbergen, den Michel Comte in der Vergangenheit vielfach besuchte.

Black Light I-II, White Light I-III. Die am Boden liegende Installation zeigt eindrucksvolle Aufnahmen der Schweizer Gletscher Val Roseg, Aletsch und Morteratsch (2017, Pigmentdruck auf Baumwollpapier, Holzkontainer, Harz, gehärtetes Glas, mineralisches Material, 15 x 250 x 180 cm, Edition von 2). Auf sehr dünnem und feinem Baumwollgewebe gedruckt, wurden die  großformatigen Fotografien auf speziell angefertigte, schwarz verglaste Rahmen mit verspiegelter Rückwand gespannt. Die Fotografien zeigen die atemberaubende Schönheit der Naturschauspiele und zugleich die schroffe
Menschenfeindlichkeit von Hochgebirgslandschaften.

Erosion [Holz]. Eine weitere Bodeninstallation aus elf zwischen ein und vier Meter langen und mit schwarzer japanischer Tusche behandelten Holzbalken Erosion (2019, japanischte Tinte auf Holz, Grössen variieren) bildet das Gegenstück zu den Tusche-Abdrucken in der Galerieausstellung. Sie verweist auf die großen Mengen von Treibholz in Bergflüssen als Folge von Erosionsprozessen in Bergregionen.

Single Stone (Requiem). Die Installation (2017, schwarzer Granitstein , 40 x 40 x 40 cm, Edition von 2) präsentierte Comte zum ersten Mal im MAXXI Museum in Rom. In der Mitte eines großen, abgedunkelten Raums wird auf die Oberfläche eines Granitbrocken die sukzessiv verschwindende Textur
eines Gletschers projiziert, bis am Ende lediglich der nackte, graue Stein zurückbleibt. Tonaufnahmen von brechendem und knackendem  Gletschereis, füllen den Raum mit einer beklemmenden, unbehaglichen Stimmung.

Salt and Dust und Stoneworks. Neben den raumfüllenden Installationen präsentiert Comte zwei kleinformatige Werkserien. Die verschieden großen Gemälde der Serie Salt and Dust (2018, mineralische Pigmente, Steinsalz, Karbon auf Reispapier (fermentierter Typ) auf Holz montiert, 33 x 33 x 4 cm und 280 x 170 x 8 cm) sind auf Holz montiert, mit chinesischem Papier überzogen und wurden in einem aufwändigen Prozess aus Salz, Karbon und mehr als 60 Pigmentschichten hergestellt. Die hellen Arbeiten wurden zusätzlich mit zerstoßenen Muscheln und Steinen behandelt. Eine zweite Werkgruppe, Stoneworks (2020, schwarze Tinte auf Papier, Grössen varieren), umfasst eine Vielzahl von Tuschezeichnungen Collagen und Cut-Outs. Es handelt sich dabei um meditative Studien von Steinen und Felsen, die dem Künstler in der Natur begegnen, sein Interesse wecken und ihn inspirieren.

Downloads

Press Release (English, PDF)
Press Release (Deutsch, PDF)

Events

Opening:
Saturday, December 5, 2020, 11.00am - 5.00pm

location

Galerie Urs Meile Pop-up exhibition at
Michel Comte Studio
Bergstrasse 295
8707 Uetikon am See

opening hours

Tuesday to Sunday, 13–19pm by appointment

Contact

contact@studiomichelcomte.com
Ayako: +41 79 322 91 52